Hypnose

 

Im hypnotischen Zustand ist dem Klienten vieles an Veränderung möglich was im Wachzustand bisher noch nicht erreicht werden konnte (siehe hierzu auch meinen Blog-Beitrag).

Während der Hypnose fühlt sich der Klient in der Regel ruhig und geborgen, spürt gleichzeitig Klarheit und Kraft.

 

Die Hypnosetherapie wird unter anderem erfolgreich eingesetzt bei:

- Schulproblemen

  (Prüfungsstress, Versagensängste, Verweigerung, Probleme mit einzelnen Lehrern/Mitschülern, geringer oder übertriebener Lerneifer)

 

- Stressabbau/Burn out

  (im Hamsterrad gefangen sein, zu viele Aufgaben/Grenzen nicht setzen können, Loslassen, Regulation zw. An- und Entspannung)

 

- Aktivierung der Selbstheilungskräfte

  (vor und nach Operationen, Sportverletzungen, akute wie langwierige Erkrankungen, begleitend bei schweren Erkrankungen)

 

- Ängste

  (Hunde, Spinnen, Spritzen ... Flugangst, Angst vor Erkrankungen, Verlassen zu werden, nicht zu genügen)

 

- Phobien

   (Angst vor engen Räumen, vor Menschen, vor großen Plätzen, ..)

 

- Schmerztherapie

   (höhere Lebensqualität trotz  Schmerz bzw. Schmerzmittel reduzieren/absetzen können)

 

- Stärkung von Selbstbewusstsein/Selbstwert

 

- Partnerschaftsproblemen

 

- Eßstörungen

  (Anorexia, Bulimie, Übergewicht)

 

- leichteres/schnelleres Erreichen von selbstgesteckten Zielen

   (Persönlichkeitswachstum, Sport, Unabhängigkeit..)

 

- Raucherentwöhnung

 

Für die Hypnose-Therapie gibt es aber auch Kontraindikationen, was bedeutet, dass wir in diesem Fall eine andere Methode als Hypnose anwenden werden.

(Psychosen, Schizophrenie, Borderline, Wahnvorstellungen, schwere Depressionen, Epilepsie, kürzlicher Herzinfarkt oder Schlaganfall, Thrombosepatienten, Geistige Behinderung, schwere Erkrankungen des zentralen Nervensystems wie z.B. fortgeschrittener Morbus Parkinson, Drogenabhängigkeit)